Geschichte der Krawattennadel

 

Woher kommt die Krawattennadel ?

 

Die Krawattennadel wurde in der Biedermeierzeit im 19.Jahrhundert bei der Herrenwelt modern. Anfänglich war sie ein Schmuckzubehör für die in dieser Zeit getragenen Halsbinden. Aber schon Ende des 17.Jahrhunderts wurde  die Halsbinde, mit seinen Spitzenarbeiten veredelt waren,  in der damaligen Männerwelt mit einer schönen Brosche  festgemacht.

 

Geschichte der Krawattennadel ?

 

Ende des 18.Jahrhunderts wurde dann ein besonderes Kleidungstück gefragt, das Jabot. Dies war ein Volant aus Spitze oder Batist. Dies sah so aus, wie der Halsschmuck der heutigen Bundesverfassungsrichter.

Mit der starken Verbreitung des Plastrons in der Modewelt um1860 wurden die Krawattennadeln obligatorischer Schmuck für den Herren von Welt.

Um 1920 wurde dann die Perlnadel populär. Aus der Perle wurde in den darufkommenden Zeiten auch Auszeichnungsnadeln.

Heutzutage dient die Krawattennadel verschiedenen Zwecken. Einmal als reine Zierde an der Krawatte, als Anstecknadel im Revers, als Krawattenspangenersatz oder meist zum fixieren des Krawattenknotens.

Gerne wird dieser Schmuck heute auch Corporate Fashion im Vereinswesen genutzt. Als Auszeichnung oder für den gemeinsamen Auftritt.